Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Lippe-Reiseservice

Lufthansa City Center

Telefon: 05231 / 210 - 51 Firmendienst: - 53
Fax:
+49 05231 / 21054
E-Mail:
Detmold@LRS24.de

Exterstraße 1,
32756 Detmold
Deutschland
Wir sind an folgenden Standorten für Sie da: 1-4

Lippe-Reiseservice

Gerichtsstr. 8, 32791 Lage
Telefon: 05232 / 643 00

Lippe-Reiseservice

Exterstraße 1, 32756 Detmold
Telefon: 05231 / 210 - 51 Firmendienst: - 53

Lippe-Reiseservice

Mittelstr. 95, 32657 Lemgo
Telefon: 05261 / 16805

Lippe-Reiseservice

Am Markt 30, 32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222 / 50053

Lufthansa City Center Reiselounge

Individuelle Onlineberatung der Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro!

So gehts

  1. Nehmen Sie Kontakt zu den Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro auf.
  2. Teilen Sie uns Ihre Reisewünsche mit und unsere Reiseprofis stellen Ihnen Ihre individuellen, maßgeschneiderten Reiseangebote zusammen.
  3. Sie erhalten Ihren persönlichen Beratungscode, den Sie in das Eingabefeld eintragen. Nun können Sie jederzeit Ihre persönlichen Angebote abrufen und gleich online buchen.
icon message

EuGH schafft Klarheit, wer bei Verspätung haftet

Gebuchte Airline haftet

Immer wieder wundern sich Passagiere, dass sie in das Flugzeug einer anderen Airline einsteigen, als sie gebucht haben. Wenn es Engpässe in der Flugplanung gibt, chartern Fluggesellschaften oft komplette Maschinen samt Crews und lassen diese dann statt der eigenen fliegen. Das nennt man in der Fachsprache „Wetlease“. Kommt es nun zu Verspätungen oder Flugausfällen, war bisher nicht klar, wer die Entschädigungszahlung leisten muss und betroffene Passagiere gingen oft leer aus.

Dem hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) jetzt einen Riegel vorgeschoben und klargestellt, wer haftet: nämlich die gebuchte Airline. Die Fluggesellschaft, die einen Flug anbiete, sei auch dafür verantwortlich, so die Luxemburger Richter (Urteil vom 4.7.2018, Rechtssache C-523/17). Die „ausführende Fluggesellschaft“ nach der Fluggastrechteverordnung sei diejenige, die entschieden habe, den Flug anzubieten. Das bleibe sie auch, wenn sie Flugzeug und Besatzung einer anderen Gesellschaft mit der Durchführung beauftrage.

 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt